Presseinformation

20.03.2020

Dringender Appell an Händler, Gewerbetreibende und Gastronomen

Mit Sorge haben der HBB Handelsverband Berlin-Brandenburg e.V. und die Wirtschaftsförderung der Stadt Brandenburg an der Havel die zum Teil zögerliche und inkonsequente Umsetzung der Corona-Verordnung bei Händlern, Gewerbetreibenden und Gastronomen beobachtet. In einem gemeinsamen Appell richten sich daher der HBB und die Wirtschaftsförderung an alle Betroffenen, die Verordnung restriktiv und rigoros umzusetzen und im Zweifelsfall das Geschäft und den Betrieb zu schließen!

„Wir sind uns über die Umsatzeinbußen und die daraus resultierenden Folgen für unsere Händler sehr wohl im Klaren. Diese Fragen sind zu klären. Die Verordnung aber verfolgt jetzt nur ein Ziel: Wir müssen die schnelle Verbreitung des Corona-Virus verhindern. Schließen Sie Ihre Läden oder halten zumindest konsequent die Verordnung ein“, mahnte Wolfgang Kampmeier, Leiter Regionalbereiche des HBB an.

„Es gibt viele Fragen bei allen Gewerbetreibenden, dazu haben wir schon umfangreiche Informationen des Bundeswirtschaftsministeriums veröffentlicht, wie zum Beispiel zum Kurzarbeitergeld, Liquiditätshilfen und Steuerstundungen. Bitte suchen Sie nicht nach Gründen, warum Sie nicht von der Verordnung betroffen sind. Schützen Sie auch sich und Ihre Mitarbeiter und schließen Sie Ihre Einrichtung!“, schloss sich Dorit Stawecki, Fachgebietsleiterin der Wirtschaftsförderung der Stadt Brandenburg an der Havel dem Appell an.

Bleiben Sie gesund - und helfen Sie mit, dass auch andere es bleiben!

Wolfgang Kampmeier, Leiter Regionalbereiche Handelsverband Berlin-Brandenburg

Dorit Stawecki, Fachgebietsleiterin der Wirtschaftsförderung der Stadt Brandenburg an der Havel